Die richtigen Prioritäten setzen

Corona und Finanzen.

Bild: Helloquence - unsplash.com

Viele Menschen sind derzeit aufgrund der Corona-Krise von Einkommensverlusten bedroht. Kurzarbeit oder gar ein Einkommensausfall bringen zahlreiche Haushalte in eine finanzielle Schieflage oder Not. Die Verunsicherung ist gross und die Ungewissheit, wie es mit verändertem Einkommen weiter gehen wird, schwer auszuhalten. In dieser anspruchsvollen Situation können folgende Informationen Orientierung bieten:

  • Um einen Überblick über Einnahmen und Ausgaben zu erhalten, ist es sinnvoll, ein Budget zu erstellen. So können rechtzeitig Massnahmen ergriffen werden, um eine Verschuldung zu vermeiden. Die Budgetberatung Solothurn bietet Unterstützung bei der Erstellung von Budgets. Budgetberatung Schweiz stellt auf ihrer Homepage zahlreiche Budgetvorlagen zur Verfügung. 

 

  • Wenn nicht mehr alle Rechnungen bezahlt werden können, ist es wichtig, Prioritäten zu setzen: Lebensmittel, Miete und Strom, Krankenkassenprämien und weitere Gesundheitskosten, wie Franchise und Selbstbehalt, haben Vorrang. Mit dem persönlichen Budget als Grundlage können für offene Rechnungen realistische Ratenzahlungen mit den Gläubigern vereinbart werden. 

 

  • Wenn das Einkommen nicht mehr zur Sicherung der Existenz reicht, soll geprüft werden, ob ein Anspruch auf Unterstützung besteht. Grundsätzlich haben alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz Anspruch auf Sozialhilfe, falls der Lebensunterhalt nicht mehr selbst bestritten werden kann. In der aktuellen Corona-Krise können zusätzliche Ansprüche geltend gemacht werden, wie Erwerbsersatzentschädigung, Arbeitslosenentschädigung oder Kurzarbeit. Das RAV, die zuständige AHV-Zweigstelle oder der Sozialdienst ihrer Wohngemeinde können dazu weitere Auskünfte erteilen.

Bild: Kelly Sikkema - unsplash.com

  • Vorausschauen, um eine Verschuldung zu verhindern. Mit dem rechtzeitigen Einreichen der Steuererklärung wird eine Einschätzung nach Ermessen verhindert. Im Kanton Solothurn wurde die Eingabefrist auf den 31. Juli 2020 verlängert. Konsumkredite sind keine Lösung für finanzielle Probleme. Zudem gilt Vorsicht bei Kreditkartenbezügen und Kontoüberzügen, da der Verzugszins erheblich ist.
 
  • Unterstützung in Anspruch nehmen. Sind finanzielle Probleme oder Schulden vorhanden, ist es wichtig, sich professionell beraten zu lassen. Bei finanziellen Fragen oder Schwierigkeiten findet man Unterstützung bei der Budgetberatung Solothurn. Sind bereits Schulden vorhanden, werden in der Schuldenberatung situationsgerechte Lösungen erarbeitet.